Zukunft

Wohin will sich
ACTIVcatering weiterentwickeln?

Wir haben uns Gedanken gemacht, in welche Richtung wir uns in den kommenden Jahren entwickeln wollen und ein Leitbild für ACTIVcatering entwickelt. Teile davon haben wir schon umgesetzt, Teile sind in Bewegung und manche Dinge wollen wir in Angriff nehmen.

(Zitate aus unserem
Leitbild:)

„Heute ist der
16. November 2024. ACTIVcatering hat mittlerweile sein Büro auf dem
ACTIVcampus. Das ist eine alte Fabrik, die von einer grossen
Grünfläche umrandet ist.

Neben dem Büro gibt
es eine Lehrküche und viele weitere offene Räume, die flexibel
genutzt werden können; bspw. für Events, Veranstaltungen und
Workshops unterschiedlicher Art. Die Produktions-Küchen von
ACTIVcatering sind dagegen dezentral in verschiedenen Städten –
damit ist der Weg zwischen Küche und Kunden kurz, was die Qualität
des Essens unterstützt.

Nachhaltiges Essen

ACTIVcatering hat es
sich zur Aufgabe gemacht, nachhaltiges Essen zu liefern. Nachhaltig
bedeutet für uns, gutes und gesundes (Bio-) Essen auf den Tisch zu
bringen, das satt macht. Es wird nachhaltig zubereitet. Wir nutzen
Ökostrom in unseren Unternehmen. Bei der Auslieferung des Essens
benutzen wir zum Großteil Carsharing-Autos oder eigene Elektroautos.

Wir wollen wissen,
welche Produkte wir verarbeiten und kennen daher unsere Produzenten
und Lieferanten persönlich. Regionales kommt vorwiegend auf den
Tisch, so dass unser Essen auch saisonal variiert.

Nachhaltiges Essen
heißt auch, dass unsere Kunden (auch und gerade die Jüngsten)
verstehen lernen, was sie essen, lernen, ihr Essverhalten bewusst zu
steuern und die Zusammenhänge zwischen Nahrungsmittel-Herstellung
und -konsum kennenlernen.

Unternehmen

Im Büro sitzen
einige Standortleitungen beisammen und tauschen sich aus. Per Skype
haben sich noch weitere Standortleiter aus Deutschland und dem
Ausland dazugeschaltet.

Das Unternehmen ist
in den letzten Jahren stark gewachsen. Wir haben es geschafft, aus
eigener Kraft heraus, ohne Fremdkapital, zu wachsen, u.a. weil sich
das jährliche Umsatz-Wachstum konstant im zweistelligen Bereich
befindet. Dadurch sind wir unabhängig von Banken oder Investoren.

Das Unternehmen
steht auf guten finanziellen Beinen und ist sicher aufgestellt.

Team

Inzwischen bringen
sich über 100 Menschen mit ihrem Engagement und ihrer Leidenschaft
für ACTIVcatering ein. Die Menschen, die hier arbeiten, haben eine
Leidenschaft für gutes Essen und wissen, dass nachhaltiges Essen
eine der wichtigsten Grundlagen ist, damit Kinder sich gut entwickeln
können.

Wir fühlen, dass
wir eine sinnhafte Arbeit machen, die uns erfüllt.

Wir sind ein bunt
gemischtes Team: Alter, Geschlecht, Herkunft – jeweils ca. 50 % der
Menschen sind jüngere bzw. ältere Mitarbeiter (über 50 Jahre alt),
Frauen bzw. Männer (auch in Führungspositionen) und Menschen mit
und ohne Migrations-Hintergrund.

Fast alle unserer
Mitarbeiter haben Familie und können sowohl Arbeit als auch Familie
miteinander vereinbaren. Dies schaffen wir dadurch, dass unsere
Mitarbeiter die Möglichkeit haben, in Teilzeit und/oder von zu Hause
aus zu arbeiten. Dadurch schaffen wir einen flexiblen Rahmen, um
Familie und Karriere unter einen Hut zu bekommen.

Alle Mitarbeiter
wissen, dass, wenn es ihnen gut geht und sie gesund sind, den besten
Beitrag leisten können. Aus diesem Grund hat sich ACTIVcatering auf
die Fahne geschrieben, dafür zu sorgen, dass es den Mitarbeitern gut
geht: sie werden dabei unterstützt, wenn sie sich um sich und ihre
Gesundheit kümmern, sei es bspw. durch die Möglichkeit, an
Yogakursen teilzunehmen, Coachings zu erhalten oder gemeinsam in
einer Mannschaft zu kicken.

Im vorderen Bereich
der Eingangshalle des Bürogebäudes stehen für alle sichtbar die
Unternehmenszahlen. Alle Mitarbeiter kennen die Zahlen und können
diese einordnen, so dass jeder genau weiß, wo das Unternehmen steht.
Die Mitarbeiter werden am Jahresende am Unternehmenswachstum
beteiligt. Sie kennen und verstehen die Unternehmenszahlen und nutzen
diese, um ihren eigenen Beitrag für das Unternehmen zu leisten. Das
Unternehmen zu verbessern und besser zu machen ist ein wichtiger
Punkt bei den Menschen, die hier arbeiten. Dabei geht es spielerisch
zu. Dies geschieht innerhalb der einzelnen Teams – bei uns gibt es
keine Einzelkämpfer.

Soziales Engagement

Wir sind ein
internationales Team, dass den vorhandenen, bunten Erfahrungsschatz
zu nutzen weiß. Wir arbeiten mit Organisationen zusammen, die sich
um die Wiedereingliederung älterer Arbeitsloser kümmern. Wir
unterstützen Organisationen, die Flüchtlingen bei ihren ersten
Schritten in Deutschland helfen. Der Fokus liegt dabei auf
minderjährigen Flüchtlingen, die ohne Eltern nach Deutschland
kommen.

ACTIVcatering
fördert bei allen Mitarbeitern die Möglichkeit, sich sozial zu
engagieren. Jedes Jahr stehen jedem Mitarbeiter 2,5% seiner
Arbeitszeit zur Verfügung, um sich in einem sozialen Projekt zu
engagieren.

Darüber hinaus
gehen 2,5% des Jahresumsatzes an Stiftungen, die sich um die
Entwicklung von benachteiligten Kindern engagieren oder Projekte mit
Kindern zum Thema Nachhaltigkeit durchführen.

In vielen Städten
haben wir „Essen mit Herz“-Stützpunkte. In Kooperation mit
Kirchen, anderen Organisationen oder Schulen, bieten wir mittags
Kindern, die sich sonst alleine zu Hause versorgen müssten oder gar
nicht(s) essen würden, eine kostenlose warme Mahlzeit in der
Gemeinschaft mit anderen Kindern an.

Bildungsauftrag

Die Menschen bei
ACTIVcatering haben einen Bildungsauftrag: Kindern, Eltern und
Bezugspersonen zu vermitteln, dass nachhaltiges Essen lecker und
wichtig für jeden ist. Dieses Wissen vermitteln die Mitarbeiter den
Kindern und Erwachsenen, so dass sie Spaß dabei haben, diese neue
Welt zu entdecken. Zu wissen, was man isst und warum, bildet die
Grundlage dafür, dass sich Kinder gut entwickeln können und später
selbstbestimmt über ihr eigenes Essverhalten entscheiden können.

In einer anderen
Ecke des Büros sitzen einige Mitarbeiter beisammen und entwickeln
gerade eine neue Idee, zum Thema nachhaltiges Essen. Es geht darum,
wie man mit Spaß bei Kindern, Einrichtungen und Schulen die
Neugierde für dieses Thema wecken kann.

Unten in der
Lehrküche kommt gerade eine Gruppe von Schülern, Lehrern und Eltern
zu Besuch. Sie nehmen an einem Projekt teil, dass sich damit
beschäftigt, in ihrer eigenen Schulkantine (von ACTIVcatering und
den Schülern, Lehrern, Eltern gemeinsam betrieben) zukünftig gute
Mahlzeiten auf den Tisch zu bekommen. In den Lehrküchen wird das
nötige Know-How in Zusammenarbeit mit prominenten Köpfen wie bspw.
Tim Mälzer vermittelt. In den Lehrüchen ist Platz für Workshops
und Arbeitsgemeinschaften.

Kinder, Lehrer und
Eltern betreiben zusammen die Schulkantine und wir liefern das
dazugehörige Essen bzw. die dazugehörigen Zutaten. Auf diese Weise
bieten wir Kindern und ihren Bezugspersonen die Möglichkeit, selbst
zu erfahren und zu lernen, wie nachhaltiges Essen entsteht und was
dazu nötig ist.

Die Mitarbeit in der
Schulkantine ermöglicht es Kindern bereits sehr früh, zu lernen,
was es heißt, einen Betrieb zu führen und aktiv zu gestalten. Ganz
selbstverständlich entwickeln die Kinder eine Sensibilität für
gesundes Essen.

Deshalb stehen neben
der Vermittlung von Wissen zum Thema nachhaltigem Essen, auch
betriebswirtschaftliche Themen für alle auf dem Plan. So lernt jeder
(Mitarbeiter, Kinder, Bezugspersonen und Eltern) die finanziellen
Regeln kennen, die in einem Betrieb funktionieren müssen. Auf diese
Weise haben alle die Möglichkeit, dieses Wissen auch für sich
privat zu nutzen, so dass die Kinder bereits in der Schule dieses
praktische Wissen fürs Leben lernen können.

Unsere Funfood-Busse
(fahrende Küchenbusse) stehen im Hof. Mit den Funfood-Bussen fahren
wir zu Einrichtungen und Schulen, um vor Ort in unterschiedlichen
Projekten Kindern und ErzieherInnen das Thema nachhaltiges Essen mit
Spaß und Freude zu vermitteln.

Wir haben für
Eltern Ideen entwickelt, wie jeder Spaß an gutem Essen bekommen
kann, bspw. durch die kulinarische Weltreise, bei der wir die Neugier
an anderen Kulturen und deren Essen wecken.

Unser weiteres Ziel
ist es, Kochpatenschaften zu entwickeln, so dass Einrichtungen in
Deutschland, gemeinsam über das Internet mit Kindern / Einrichtungen
in anderen Ländern (auch in Schwellen- und Entwicklungsländern)
Kochprojekte machen, um so gegenseitig die jeweils andere Kultur
kennen zu lernen. Durch das gemeinsame Kochen erfahren die Kinder die
andere Kultur nicht nur im Kopf, sondern durch den Magen!

Wir bieten
zusätzlich Eltern und Kindern Online-(Koch-)-Kurse an, so dass sie
sich bequem zu Hause mit dem Thema nachhaltiges Essen beschäftigen
können.

Nachhaltigkeit

Wir treffen die
verantwortliche Mitarbeiterin des Einkaufs. Sie erzählt uns von
neuen nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen, die uns bald beliefern
werden. Wir sind stolz, dass wir unseren Fokus auf regionale und
nachhaltige Lieferanten haben und dass unser Essen zu großen Teilen
aus Bio-Lebensmitteln besteht. Wir besuchen jeden unserer Lieferanten
persönlich vor Ort, so dass wir sagen können: „Ja, diese
Unternehmen tragen unsere Idee mit – mit diesem Unternehmen wollen
wir zusammenarbeiten“.

Es ist uns auch
wichtig, zu vermitteln, daß wir alle gemeinsam auf einer Welt leben
und eine Handlung bzw. Verhaltensweise immer Konsequenzen zeigt.

Essen außerhalb der Einrichtungen

Auf unserem
ACTIVcampus bieten wir allen die Möglichkeit, Spaß am gemeinsamen
Essen zu entdecken. ACTIVcatering bietet nämlich neben gekochtem
Mittagessen für Einrichtungen auch gesundes Abendessen für Familien
und Erwachsene an, so dass abends gemeinsam mit unseren Zutaten und
Rezepten gekocht werden kann.

Gemeinsam mit
Hort-Erziehern, Quartiersmanagern und Sozialarbeitern erarbeiten wir
Konzepte für eine nachhaltige Ernährung für verschiedene Alters /
Lebensabschnitts-Gruppen.

Dabei bekommt die
Familie nicht nur Rezepte und eine Anleitung, was zu tun ist an die
Hand, sondern auch Ideen, auf welche Art und Weise die Kinder beim
Vorbereiten und Kochen integriert werden können. Für alle, die es
eilig haben, kochen wir das Essen bereits vor, so dass es nur noch
erwärmt werden muss. (ACTIVeasy-Konzept)

Über dem Tellerrand hinaus

Um unsere Idee zu
verbreiten, sind wir auch dazu übergegangen, unser Wissen und unsere
Erfahrungen mit anderen zu teilen. Wir bieten anderen
Catering-Unternehmen die Möglichkeit, an den gemeinsamen Zielen
mitzuwirken; bspw. unterstützen wir diese Unternehmen bei
Zertifizierungs-Vorhaben (Bio / DGE / EU …). Ebenso unterstützen
wir andere Unternehmen, die sich auch dem Bildungsauftrag
verschrieben haben.

Auf dem Campus
setzen wir uns gemeinsam mit den Mitarbeitern zusammen und reden
darüber, wie stolz wir darauf sind, dass unser Konzept, gutes,
gesundes und nachhaltiges Essen zu kochen und zu liefern so
erfolgreich ist – dank der Beteiligung aller. Denn unser Konzept
ist ein Gewinn für alle Beteiligten: Kinder, Eltern, Schulen,
Einrichtungen, Mitarbeiter und uns selbst.

Wir leisten einen
Beitrag dazu, dass Essen wieder einen Wert darstellt und mit Spaß,
Gemeinschaftsgefühl, Geborgenheit, Abenteuer und Entspannung in
Verbindung gebracht wird.

Florentine &
Florian Egle im Dezember 2014″